Samstag, 11. Juni 2016

Hilfe mit dem Fachjargon

Endlich Nähanleitungen verstehen


Hallo ihr Lieben,
uns haben in letzter Zeit ein paar Mails zum Thema Fachjargon in Nähanleitungen erreicht.
Und auch mir ging es am Anfang nicht anders. Ich kaufte mir ein paar Burda Zeitschriften mit einfachen Schnittmustern und war voll motiviert, bis ich auf die ersten unbekannten Begriffe gestoßen bin. Allein als dann in der Anleitung stand Naht- und Saumzugabe aufzeichnen. Und ich dachte, was ist den jetzt was? ;)

Darum haben wir uns hingesetzt, ein paar Anleitungen durchsucht und die Fachbegriffe rausgesucht. Ich hoffe diese Liste hilft euch die Nähanleitungen besser zu verstehen.


Absteppen: Ein oder mehre Nähte entlang einer Kante oder auch einer anderen Naht, damit diese stabilisiert, sowie auch verziert wird.

Applizieren: Aufnähen von Stoffmotiven.

Beleg: Diesen braucht ihr zur Verstärkung oder auch zur Versäumung einer Kante z. B. an einem Ausschnitt. Der Beleg hat dann die gleiche Form wie die Kante und ist öfter durch Bügeleinlagen verstärkt.

Durchschlagen: Lässt sich ein Stoff aufgrund der Qualität nicht mit Kreide markieren, wird mit doppelt eingefädeltem Faden die Markierungslinie mit Heftstichen, die Schlinge bilden, übertragen und dann die Fäden durchtrennt.

Einknipsen: Wird auch in manchen Anleitungen Knips genannt. Das ist ein kleiner Einschnitt in der Nahtzugabe, der als Markierung herhalten soll.

Fadenlauf: Der Fadenlauf ist auf den Schnittvorlagen mit einer Linie und einem Pfeil eingezeichnet. Der Fadenlauf des Stoffes verläuft immer parallel zu den Webkanten, an diesen richtet ihr den Fadenlauf der Schnittteile aus.

Füßchenbreit: Die meisten Nähfüßchen sind standardgemäß von der Mitte bis zum Rand 0,5 cm breit. Das heißt beim füßchenbreiten Nähen, dass die Kante des Nähfußes entlang der Stoff- oder Nahtlinie läuft.

Füttern: Beim Füttern eines Kleidungsstücks werden die Schnitteile ohne Belege aus Futterstoff zugeschnitten und wie das Oberteil zusammengenäht. Das Futter wird dann nach Nähanleitung rechts auf links oder rechts auf rechts z.B. bei Jacken mit dem Oberteil verbunden.

Nahtlinie: Auf dieser Linie wird die Naht gesteppt.

Naht- und Saumzugabe: Zugaben sind die Stoffränder zwischen Nahtlinie und Schnittkante. Bei manchen Schnitten sind die Zugaben bereits enthalten, sodass die Schnittteile direkt an der Papierkante zugeschnitten werden können. Wenn, sie noch nicht eingerechnet sind müsst ihr ringsum Naht- und Saumzugaben aufzeichnen. Den Stoff schneidet ihr an den eingezeichneten Linien aus.

Raupe: Eine Raupe ist eine Naht aus dichten Zickzackstichen. Sie wird vor allem bei anspruchsvollen Stellen verwendet, damit diese nicht so schnell einreißen, z. B. an Tascheneingriffen.

Rechte/Linke Stoffseite: Ein Stoffteil wird mit der rechten Seite, das ist die "schöne Seite" auf die rechte Seite eines anderen Stoffteils gelegt. Die linke Stoffseite zeigt also nach außen.

Saumlinie: Entlang dieser Linie wird die Saumzugabe zur linken Seite geklappt.

Sichern, Verriegeln: Am Anfang und Ende die Naht mit Rückstichen vernähen.

Stoffbruch: Das ist die Linie am Schnittteil, an der der Stoff gefaltet ist.

Stütznaht: Das ist eine Naht, die häufig am Ausschnitt, Einschnittlinien oder an Schultern ist und verhindern soll, dass sich der Stoff dehnt.

Untertritt, Übertritt: Das sind übereinanderliegende Verschlusskanten, die häufig mit Einlage verstärkt sind. Der Untertritt liegt unten, auf ihm sitzt der Knopf, im Übertritt darüber wird das Knopfloch eingearbeitet.

Verstürzen: Nach dem Zusammennähen von zwei Schnittteilen wird das Teil gewendet, meistens durch eine offene Naht. Dadurch sind die Nahtzugaben auf der Innenseite unsichtbar eingeschlossen.

Vordere und hintere Mitte: Das sind die Mittellinien eines Schnittteils im Vorder- und Rückteil.

Webkanten: Das sind die seitlichen, festen Kanten des Stoffes.

Zurückschneiden: Nahtzugaben werden häufig nach dem Zusammennähen der einzelnen Teile auf eine geringere Bereite zurückgeschnitten.


Wenn Euch noch weitere Begriffe einfallen, die ihr erklärt haben wollt könnt ihr uns gerne eine E-Mail schreiben oder ihr schreibt es in die Kommentare.

Wir wünschen euch noch einen kreativen Tag,
eure Amie und Anika.



Quelle: Der ultimative Nähkurs für Einsteiger und eigene Darstellung.





Das könnte dir auch gefallen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lieben Dank für Deinen Kommentar! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.