Samstag, 19. November 2016

Eine Stadt im Lichtermeer

Bericht über Recklinghausen leuchtet


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch von einem der schönsten Events in meiner Nachbarstadt berichten. Die Rede ist von "Recklinghausen leuchtet", das nun zum 11 mal die Innenstadt in ein Lichtmeer aus vielen bunten Farben verwandelt und mit einer einzigartigen Rathaus Show und grandiosen Musik-Acts Jung und Alt aus dem Ruhrpott in meine Nachbarstadt zieht.



Bericht Recklinghausen leuchtet


Wie schwer es ist im Dunkeln, ohne Stativ in einer großen Menschmenge schöne Fotos von den beleuchteten Fassaden zu schießen, ohne in der Masse seine Begleitung zu verlieren und wie ich fast wieder nach Hause gefahren wäre als der Regen unerbittlich war erzähle ich euch jetzt.


Nach dem im letzten Jahr 200.000 Besuch dieses Lichtspektakel in der Innenstadt bewundert hatten, wollte die Stadt noch eins draufsetzten. Besonders, weil das diesjährige Thema ganz im Zeichen des 70 jährigen Jubiläums der Ruhrfestspiele stand und somit eine Hommage an das älteste Theaterfestival Europas war. Und so erstrahlte vom 21. Oktober bis zum 6. November die Innenstadt in einem ganz besonderen Licht. Insgesamt 45 Gebäude wurden in diesem Zeitraum ab 17 Uhr mit den verschiedensten Farben in Szene gesetzt.

Die Stadtrundführung


Auch mein Freund und ich wollten uns dieses Event nicht entgehen lassen und so befanden wir uns an einem Novemberwochenende vor dem Infozelt am Rathausplatz und warteten auf den Stadtführer. Übrigens ist es hier sinnvoll sich vorher anzumelden. ;)

Dieser stand mit einem Leuchtstab und einem enthusiastischen Gesichtsausdruck in einer aufgeregten Masse Menschen, die er, wie ein Haufen aufgeregter Welpen, zu einem Grüppchen formte und dann mit strammen Schritt durch die Stadt führte.

Unterwegs erzählte er uns viele interessante Fakten zu den einzelnen Gebäuden und zu der Stadt allgemein. Während die meisten Leute, die die Stadtführung mitmachten gebannt seinen Erzählungen lauschten und mit einem schnellen Schnappschuss von den beleuchteten Fassaden zufrieden waren, versuchte ich ein Paar schöne Fotos für euch hinzubekommen, ohne allzuviele Köpfe vor meiner Linse. 


Erfahrung Recklinghausen leuchtet






Irgendwann, als wir schon ein paar Häuser hinter uns hatten, bemerkte mein Freund die intensiven Blicke unseres Stadtführers, die uns bedeuteten doch jetzt mal mit dem übermäßigen Fotografieren aufzuhören und endlich zu dem Rest der Gruppe aufzuschließen. Da beschlossen wir unsern Rundgang alleine fortzusetzen, um die anderen nicht weiter aufzuhalten. Auch kannten wir die ganzen historischen Fakten schon, schließlich hatte ich meinen Schatz auf einen unserer ersten Dates zu diesem Event ausgeführt und er hatte mich dann als Geschichtsstudent zu einer Stadtführung überredet.

Wir kamen gerade in den historischen Altstadtkern mit seinen schmalen Gassen, den süßen kleinen Läden und urigen Kneipen, als es langsam anfing ganz leicht zu regnen, aber wir waren vorbereitet und hatten vorsichtshalber einen Regenschirm mitgenommen. Allerdings rderte das Handtieren von Regenschirm, Rucksack und Kamera nicht gerade meine Geschwindigkeit beim Fotografieren. Ach und das soll ich an dieser Stelle von meinem Schatz aus erwähnen, meine perfektionistische Ader beim Fotografieren ebenso nicht.





 

 Die einzigartige Rathausshow


Also verwarf mein Freund seinen Plan, bis die Rathausshow anfängt, schon mal einen Großteil abfotografiert zu haben um dann gemütlich und ohne allzuviel Fotos die Atmosphäre zu genießen. Allerdings schaffte ich es irgendwie sogar  10 Minuten vorher mit ihm am Rathaus zustehen und für einen Moment einfach die gespannte Atmospre der Wartenden zu genießen. 

Um Punkt 19 Uhr begann dann die Rathausshow ... Und was soll ich sagen? Sie haben sich mal wieder selbst übertroffen. 











Wie schon oben erwähnt war das diesjährige Thema das 70 jährige Bestehen der Ruhrfestspiele. In der Show erfuhr man wie diese aus einem Akt der Solidarität 1946/47 entstanden sind, als wegen des harten Winters sich ein Paar Schauspieler aus Hamburg auf den Weg in den Pott machten, um dort um Kohle zu bitten. In Recklinghausen trafen sie auf hilfsbereite Bergleute der Zeche König Ludwig. Um sich zu bedanken, führten die Hamburger ein Theaterstück im Saalbau Recklinghausen auf, dies war zugleich die Geburtsstunde der Ruhrfestspiele.


 Es regnet immer stärker

   
Schon während der Rathausshow wurde es merklich kühler und der Regen stärker. Allerdings hatten wir noch nicht alles gesehen und so machten wir uns wieder auf den Weg. Eine ganze Weile später sah man schon immer weniger Leute, dafür füllten sich immer mehr die gemütlichen Cafés und Restaurants.
Und als mir ein paar kalte Regentropfen in den Nacken tropften und mich ein Schauer überkam fragte ich meinen Schatz: Willst du nach Hause?

Eigentlich wollten wir aber noch zu einem absoluten Hightight der Engelsburg, die an der alten Stadtmauer liegt und jedes Jahr ganz besonders schön beleuchtet wird. Er meinte, dass wir die letzten paar Meter auch noch schaffen würden.


Mein persöhnliches Highlight


Also machten wir uns langsam doch etwas durchgefroren über das rutschige Kopfsteinpflaster auf zur Engelsburg. Am Tor drängten sich schon die ersten Menschenmassen und man hörte ein oh wie schön und das Klick Klick von Fotoapparaten. Das motivierte uns einen Schritt schneller zu gehen und es hat sich gelohnt, doch noch nicht zu gehen. Der Anblick der Engelsburg war wieder sehr romantisch.


Bericht Recklinghausen leuchtet


Recklinghausen leuchtet

Das Farbenspiel wechselt dort alle paar Minuten, und gerade als wir dort waren, war mein absolutes Liebslings Shakespeares Stück Romeo & Julia zusehen. 

Als wir uns anschließend auf den Weg zum Bahnhof machen wollten, haben wir eine Abkürzung durch eine kleine Gasse genommen. Dort fanden wir genau das, was man bei dem kalten Wetter jetzt brauchte, einen Stand mit heißem Kakao und Kaffee, an dem wir uns vor der Heimfahrt noch einmal richtig aufwärmen konnten.

 

Zu Hause angekommen


Zu Hause angekommen wollten wir nur noch schlafen gehen. Ich wollte Pharo nur noch kurz Gute Nacht sagen und noch einmal knuddeln, da fragte er mich, wie es den gewesen sei. Kurz erzählte ich ihm von unserem schönen Abend, trotz des schlechten Wetters. Er meinte, bei besserem Wetter will er im Körbchen mitgenommen werden. Ich versprach ihn nächstes Mal mitzunehmen, da sagte er, "ich freu mich schon auf die Fotos". 
Ich gähnte und meinte, ja können wir morgen gerne gucken. Und als ich schon halb meine Zimmertür geschlossen hatte, hörte ich ihn mauzen gut ich weck dich dann so gegen 6, wenn ich aufstehe. Ich sagte nur oh Nein und schloss die Tür.

Ich hoffe, Euch hat mein Bericht gefallen und ihr besucht nächstes Jahr auch mal Recklinghausen leuchtet. Es lohnt sich. ;)
Liebe Grüße,

Anika.


 

Kommentare:

  1. Hallo Anika, dieser Bericht macht wirklich Lust, auf das nächste Recklinghausen leuchtet zu warten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein schönes Kommentar. Es macht mich happy das dir der Bericht gefällt. Ich kann dir nur empfehlen dieses Event zu besuchen. Die Stadt sieht beleuchtet einfach umwerfend aus.

      Löschen

Lieben Dank für Deinen Kommentar! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.